mask

Jugendforum wählt Sprecher, Fachausschüsse schmieden Pläne

Kassel (HE) - Im Rahmen der Fachausschuss-Konferenz der Deutschen Jugendfeuerwehr (DJF) in Kassel wählte das Jugendforum Leon Pleuger für weitere zwei Jahre zum Bundesjugendsprecher. Der 19-Jährige aus Nordrhein-Westfalen übt die Rolle als Stimme der Jugendlichen gemeinsam mit Florian Feldhahn (Brandenburg) und Rudy Cruz (Rheinland-Pfalz) aus. Neben dem Bundesjugendforum tagten auch die Fachausschüsse Jugendpolitik & Integration, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Wettbewerbe in der Hessischen Landesfeuerwehrschule.

"Die Tagungen des Jugendforums und der Fachausschüsse sind für die Deutsche Jugendfeuerwehr wirklich goldwert", freut sich Bundesjugendleiter Christian Patzelt. "Es wird über die Haltung der DJF und ihrer Landesverbände zu aktuellen Themen aus Politik, Gesellschaft, Feuerwehr und Wettbewerbe diskutiert. Die Ausschüsse tauschen Ideen aus den Landesjugendfeuerwehren aus und erarbeiten extrem zielgerichtet künftige Veranstaltungen und Inhalte für Richtlinien."

Während der Frühjahrskonferenz steigt im Bundesjugendforum häufig eine Wahl. Dieses Mal stand der 19-jährige Leon Pleuger nach zwei Jahren als Bundesjugendsprecher zur Wiederwahl. Die Jugendlichen bestätigten Leon mit einer riesigen Mehrheit in seiner Funktion. "Das freut mich sehr, dass ich als Bundesjugendsprecher unsere aktuellen Themenschwerpunkte Motivation und Wertschätzung weiter mitgestalten kann", sagt der junge Feuerwehrmann aus dem nordrhein-westfälischen Heiden.

"Herzlichen Glückwunsch an Leon, im Namen der gesamten Bundesjugendleitung. Ich habe das Team Jugendforum am Wochenende erlebt und finde es super, dass die Jugendlichen über so eminent wichtige Themen für das Engagement in der Jugendfeuerwehrarbeit diskutieren", betont Jörn-Hendrik Kuinke, stellvertretender Bundesjugendleiter.

Die anderen Fachausschüsse tauschten unter anderem Ideen für den Deutschen Feuerwehrtag und die Interschutz 2020 aus, planten Seminare und Tagungen für 2018/2019 und entwickelten neue Maßnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit und die Serviceleistungen für Jugendfeuerwehre.

"Ein Thema, welches immer wieder in den Fachausschüssen aufkommt, ist der Umgang der Deutschen Jugendfeuerwehr und ihrer Landesverbände mit Parteien, wie der AfD. Eine schwierige Thematik hinsichtlich der parteipolitischen Neutralität von Feuerwehr", erklärt Bundesjugendleiter Patzelt und stellt dennoch deutlich fest: "Ungeachtet der Parteien im Bundestag und in den Landtagen - Jugendfeuerwehr mit dem Leitmotiv 'Unsere Welt ist bunt' passt mit Rechtspopulistischer Politik nullkommanull zusammen! Diese Werte von Vielfalt, Offenheit und Demokratie müssen wir Jugendfeuerwehrmenschen weiter und vielleicht noch viel offensiver leben."

Die Deutsche Jugendfeuerwehr (DJF) ist der Zusammenschluss von über 18.000 Jugendfeuerwehren Deutschlands mit mehr als 257.000 Mitgliedern. Organisiert ist die DJF im Deutschen Feuerwehrverband e.V..

Bildquelle: DJF/ CP (v.l.: Stellv. Bundesjugendleiter Jörn-Hendrik Kuinke, Bundesjugendsprecher Florian Feldhahn (BB), Rudy Cruz (RP) und Leon Pleuger (NRW) sowie Bundesjugendleiter Christian Patzelt)